Rehabilitierung Heimkinder

Regelmäßig wenden sich Bürger, die während der DDR-Zeit Unrecht erlitten haben, mit der Bitte um Unterstützung in Rehabilitierungsverfahren auch an den Bürgerbeauftragten.

Meist geht es um grundsätzliche Fragen einer solchen Antragstellung, manchmal wird um Unterstützung bei der Beschaffung verloren gegangener Unterlagen oder Daten gebeten oder Petenten sprechen wegen ihres Lebensalters und der Verfahrensdauer vor.

Oft war bei der Petitionsbearbeitung eine Abstimmung mit der Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR sinnvoll und gestaltete sich – nicht zuletzt im Interesse der Petenten – unkompliziert.

Quelle: Bürgerbeauftragte M/ V.de