Skip to content

Sonderheime

4 Jahren ago

173 words

Das Kombinat der Sonderheime für Psychodiagnostik und pädagogisch-psychologische Therapie war eine geschlossene Einrichtung der Jugendhilfe in der DDR. In ihr wurden verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche im schulpflichtigen Alter zur Heimerziehung eingewiesen. Der Sitz des Kombinats befand sich in Ost-Berlin.

Die 1964 im Zuge der Umstrukturierung der Kinderheime der DDR in Normal- und Spezialheime auf Initiative von Reiner Werner, der bereits seit 1959 in Werftpfuhl ein Spezialheim für psychisch geschädigte Kinder im Berliner Umland gegründete Einrichtung zur Betreuung stark verhaltensgestörter Kinder und Jugendlicher bestand aus:

dem Aufnahmeheim Berlin-Oberspree
dem Heim Bollersdorf
dem Heim Borgsdorf
dem Heim Groß Köris und
dem Heim Werftpfuhl

Die bis 1971 von Werner geleiteten Heime unterhielten eigene nicht öffentliche Schulen, in denen die Insassen in den Klassenstufen 1–4 und 5–8 der POS oder in der Hilfsschule unterrichtet wurden. Das Kombinat Sonderheime unterstand dem Ministerium für Volksbildung direkt.

Es handelte sich aus heutiger Sicht um geschlossene Einrichtungen, auch wenn sie seinerzeit nicht so bezeichnet wurden.

Quelle: Wikipedia.de